Für die Leckortung stehen uns unterschiedlichste Verfahren und Methoden zu Verfügung.

Elektro-Akustik:

Austretendes Wasser erzeugt an der Gebrechenstelle Schallwellen. Durch einen

Piezo-Abnehmer werden diese für den Techniker wahrnehmbar.

Formiergas:

Um geringste Fehler in Rohrleitungen zu finden, wird Formiergas verwendet. Das Gas wird in das Rohr geleitet,

tritt an der Leckstelle aus und bahnt sich seinen Weg zur Oberfläche. Mit Hilfe eines Massenspektroskops kann

der Austrittspunkt genau ermittelt werden. Dadurch werden grössere Stemm- und Grabungsarbeiten vermieden.

Kanalspiegelung:

Trotz der antiquierten Bezeichnung wird diese Tätigkeit nicht mehr

mit Tante Gretes Schmink-Spiegel durchgeführt.

Ein der Rohrleitungs-Dimension entsprechender hochauflösender Kamerakopf wird in die Leitung eingebracht

. Die Kamera übermittelt Bilder von der Innenseite des Rohres und verschafft damit dem Techniker

einen Einblick über den Zustand und etwaige Mängel.

(Muffen-Versatz, Muffen-Dehnung, Risse, Wurzeln, etc.)

Thermographie:

Die Infrarot-Kamera ermöglicht neben dem Lokalisieren von Heizungsschäden auch

die Kontrolle der Verlegung von Fußboden-Heizungen und zeigt die Unterschiede in der Ausführungsqualität auf.

Nachbarschaftshilfe, vermeidbare Energieverschwendung aufgrund unsachgemäßer Verlegung
 

Ihr Installationsfachbetrieb, gleichmäßige Wärmeverteilung im gesamten Fußbodenbereich